Weiterbildungsinitiative.de
KiTa-Fachtexte.de

Der Bundestrend: Starkes Wachstum auf niedrigem Niveau

Die akademische Ausbildung in der Frühen Bildung hat in den vergangenen zehn Jahren an Bedeutung gewonnen: Die Anzahl der Studienanfängerinnen und -anfänger kindheitspädagogischer Bachelor-Studiengänge ist von 2004 bis 2014 um mehr als das 31-Fache auf 3.412 gestiegen. Allerdings stagnierte die Zahl erstmals im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Absolventinnen und Absolventen hat sich weiterhin erhöht: Im Vergleich zum Vorjahr um 23% und im Vergleich zu 2007 um das rund 41-Fache auf 2.019 im Jahr 2014. Sie verzeichnen den deutlichsten Zuwachs im Vergleich zu den Absolventinnen und Absolventen der Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher sowie der Kinderpflege- und Sozialassistenz-Ausbildung in diesem Zeitraum. (vgl. Ausbildung).

Ein Großteil der 27.700 Akademikerinnen und Akademiker in der Kita hat jedoch ein Studium der Sozialen Arbeit, der Sozialpädagogik oder der Erziehungswissenschaft  abgeschlossen. Kindheitspädagogische Studiengänge wurden erst 2004 eingeführt und ergänzen seitdem das Spektrum der einschlägigen akademischen Ausbildungswege für die Kita. 2014 gab es 71 Bachelor-Studiengänge der Kindheitspädagogik an 52 Hochschulstandorten, wovon mehr als drei Viertel Fachhochschulen sind.

Grafik als PDF zum Download


WiFF-Studiengangsmonitoring

Die Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (WiFF) befragt jährlich die Leitungen aller früh- bzw. kindheitspädagogischen Studiengänge in Deutschland. Erhoben werden die Zahlen der Anfängerinnen und Anfänger, der Absolventinnen und Absolventen sowie Informationen zu Organisation, Inhalten und Zugangsvoraussetzungen der Studiengänge. Die letzte Befragung fand im Sommer 2015 statt. Die Ergebnisse fließen auch in die Aktualisierung der WiFF-Studiengangsdatenbank ein.

Die Länder: Die meisten Studierenden der Kindheitspädagogik gibt es in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen

Erst seit 2011 gibt es in allen Bundesländern kindheitspädagogische Studiengänge. Deshalb kann auf Länderebene nur eine kurze Zeitreihe der Studienanfängerinnen und -anfänger dargestellt werden: Zwischen 2011 und 2014 ist ihre Anzahl bundesweit um 15% gestiegen. Es zeigt sich, dass mit Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen die bevölkerungsreichsten Bundesländer die größte Anzahl an Studienanfängerinnen und -anfängern in der Kindheitspädagogik verzeichnen. In diesen Ländern gibt es auch die meisten Studienangebote in diesem Bereich.

Grafik als PDF zum Download

Die Anzahl der Absolventinnen und Absolventen kindheitspädagogischer Studiengänge in Deutschland hat zwischen 2011 und 2014 um 68% zugenommen. Auch hier sind Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen Spitzenreiter.

Grafik als PDF zum Download