Ausbildung

Das Ausbildungssystem der Frühen Bildung ist in den letzten Jahren deutlich ausgebaut worden. 2014/15 nahmen 43% mehr Personen eine Ausbildung in dem Bereich auf als noch 2007/08. Bei den Erzieherinnen und Erziehern waren es sogar 71%. Nach wie vor ist die fachschulische Ausbildung zur Erzieherin und zum Erzieher das zentrale Qualifikationsprofil für das Arbeitsfeld Kita. Für eine Tätigkeit in diesem Bereich bilden daneben auch berufsfachschulische Ausbildungen (Kinderpflege und Sozialassistenz) sowie Studiengänge an Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen und Universitäten aus, darunter Früh- bzw. Kindheitspädagogik.

Bundestrend: Mehr Personen beginnen Ausbildung
In Deutschland haben im Schuljahr 2014/15 über 25.800 Personen eine Kinderpflege- oder Sozialassistenzausbildung begonnen –  2007/08 waren es mit ca. 23.300 etwas weniger. Beide Ausbildungen sind in einigen Ländern als Vorstufe zur Erzieherinnenausbildung konzipiert. Kinderpflege- und Sozialassistenzkräfte sind zudem teils auch im Arbeitsfeld tätig. Manche Länder setzen auf die Kinderpflegeausbildung, andere bieten die Sozialassistenzausbildung oder beide Ausbildungen an. Insgesamt begannen im Schuljahr 2014/15 weniger Personen eine Kinderpflegeausbildung als noch 2007/08. Die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger einer Sozialassistenzausbildung ist hingegen um knapp ein Viertel gestiegen.

Die Länder: Spitzenreiter Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern
In Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern gab es die meisten Anfängerinnen und Anfänger einer Sozialassistenz- oder Kinderpflegeausbildung. Während in einigen Ländern die Anfängerzahl zwischen 2007/08 und 2014/15 um bis zu 70% zunahm, lässt sich in anderen Ländern ein deutlicher Rückgang beobachten, etwa in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Weiterführende Daten zu Bund und Ländern

Kinderpflege und Sozialassistenz
Tab. 5.1: Berufsfachschulen in den Schuljahren 2012/13 bis 2014/15 (Anzahl)

Kinderpflegeausbildung
Tab. 5.2: Schülerinnen und Schüler im 1. Jahr in den Schuljahren 2007/08 bis 2014/15 (Anzahl; Veränderung in %)
Tab. 5.3: Absolventinnen und Absolventen in den Schuljahren 2007/08 bis 2013/14 (Anzahl; Veränderung in %)

Sozialassistenzausbildung
Tab. 5.4: Schülerinnen und Schüler im 1. Jahr in den Schuljahren 2007/08 bis 2014/15 (Anzahl; Veränderung in %)
Tab. 5.5: Absolventinnen und Absolventen in den Schuljahren 2007/08 bis 2013/14 (Anzahl; Veränderung in %)

Bundestrend: Leichter Rückgang seit dem Vorjahr
In Deutschland haben im Schuljahr 2014/15 35.743 Personen eine Erzieherinnen- und Erzieherausbildung begonnen – das entspricht einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahr. Der langjährige Wachstumstrend hat sich somit nicht weiter fortgesetzt, die Zahl verbleibt aber auf einem hohen Niveau.

Die Länder: Starkes Plus im Osten
In allen Ländern haben im Schuljahr 2014/15 mehr Personen eine Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher begonnen als noch sieben Jahre zuvor. In den meisten östlichen Ländern ist der Anstieg höher ausgefallen als in den westlichen Ländern. In Sachsen-Anhalt und im Saarland sind mit einem Plus von 194% und 157% zwischen 2007/08 und 2014/15 anteilig die meisten Schülerinnen und Schüler im ersten Ausbildungsjahr hinzugekommen.

Weiterführende Daten zu Bund und Ländern

Fachschulen für Sozialpädagogik 
Tab. 5.6: in den Schuljahren 2012/13 bis 2014/15 nach öffentlicher und privater Trägerschaft (Anzahl; in %; Veränderung in %)
Tab. 5.7: nach Trägerschaft 2009 und 2016 (Anzahl; in %)

Erzieherinnen- und Erzieherausbildung 
Tab. 5.8: Schülerinnen und Schüler im 1. Jahr in den Schuljahren 2007/08 bis 2014/15 (Anzahl; Veränderung in %)
Tab. 5.9: Absolventinnen und Absolventen in den Schuljahren 2007/08 bis 2013/14 (Anzahl; Veränderung absolut und in %)

Bundestrend: Erstmals leichter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr
Im Jahr 2015 haben 3.427 Personen ein früh- bzw. kindheitspädagogisches Bachelor-Studium begonnen. Nach Einführung der Studiengänge im Jahr 2004 ist die Zahl der Anfängerinnen und Anfänger zunächst stark gestiegen. Seit 2013 ist nur noch ein moderater Anstieg zu verzeichnen. 2015 gab es erstmals im Vergleich zum Vorjahr lediglich einen geringfügigen Zuwachs um 0,4%.

Die Länder: Die meisten studieren in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen
Erst seit 2011 gibt es in allen 16 Ländern früh- bzw. kindheitspädagogische Studiengänge. Die kurze Zeitreihe zeigt: Zwischen 2011 und 2015 ist die Anzahl der Studienanfängerinnen und -anfänger bundesweit um 24% auf 3.427 Personen gestiegen, wobei der Großteil in den bevölkerungsreichsten Ländern Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen ein Studium begonnen hat. In einigen Ländern ist in diesem Zeitraum allerdings auch ein Rückgang bei den Studienanfängerinnen und Studienanfängern zu verzeichnen.

Weiterführende Daten zu Bund und Ländern

Früh- bzw. kindheitspädagogische Bachelor-Studiengänge 
Tab. 5.10: 2004 bis 2015 (Anzahl)

Hochschulstandorte mit früh- bzw. kindheitspädagogischen Bachelor-Studiengängen 
Tab. 5.11: 2004 bis 2015 (Anzahl)
Tab. 5.12: nach Trägerschaft 2010 und 2015 (Anzahl; in %)

Früh- bzw. kindheitspädagogisches Bachelor-Studium  
Tab. 5.13: Studienanfängerinnen und -anfänger 2004 bis 2015 nach Ländern (Anzahl; Veränderung in %)
Tab. 5.14: Absolventinnen und Absolventen 2007 bis 2015 nach Ländern (Anzahl; Veränderung in %)

xx

Weiterführende Daten zu Bund und Ländern

Früh- bzw. kindheitspädagogische Bachelor-Studiengänge